KITTEN INTERVENTION

Anne-Christine Liske, Birgit Meßmer, Jana Maria Dohmann, Magdalena Walpoth, Nadine Vollmer




Montage Video: Hannes M. Meier

Ein Projekt im Rahmen von GAST-GEBEN, einem Kooperationsprojekt des Masterstudiengangs Kulturen des Kuratorischen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig mit den Sächsischen Kunstsammlungen Dresden. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Kitt, der (dt.),
1.) zum Kleben, Dichten o. Ä. verwendete, knetbare oder zähflüssige Masse, die an der Luft erhärtet (bsp. der Kitt bröckelt, die Risse mit Kitt ausfüllen, [in übertragener Bedeutung:] ein Kind ist kein Kitt (Bindemittel; etwas, was den Zusammenhalt erhält) für eine Beziehung)
2.) Zeug, Kram (umgangssprachlich abwertend)
3.) Synonyme: Gerümpel, Klebstoff, Kram, Leim

kitten (dt.)
1.) mit Kitt kleben, wieder verbinden (Bsp. die zerbrochene Vase kitten, die Tasse ist gekittet, [in übertragener Bedeutung:] die Beziehung lässt sich nicht mehr kitten)
2.) etwas mit Kitt an etwas befestigen (Bsp. den Henkel an die Kanne kitten)
3.) Synonyme: aneinanderfügen, dichten, kleben, verbinden
kitten (engl.)
1.) Kätzchen

Als Jacques Derrida im Jahr 1996 seine Seminare zur Gastfreundschaft hielt — die 1997 im Band „De l’Hospitalité“ (dt. Übersetzung „Von der Gastfreundschaft“, 2002) erschienen — und darin über bedingungslose und bedingte Gastfreundschaft nachdachte, tat er das vor dem Hintergrund von Prozessen der Globalisierung und einer EU-Politik, die in ihrem Binnenraum für erhöhte Bewegungsfreiheit und Liberalität gesorgt hat, die Repression und Exklusion nach außen hin aber verstärkte. Seine Überlegungen verweisen auf grundlegende Reflexionen darüber, wie eine (demokratische) Gesellschaft geschaffen oder gebaut sein sollte, wie sie mit Inklusionen und Exklusionen umgeht, wie sie Rechte vergibt statt Gesetze erlässt — und wie Gastfreundschaft (erweitert man Derrida mit Denker*innen wie Chantal Mouffe und Ernesto Laclau) verstanden werden kann als eine agonistische Praxis der Aushandlung, die versucht Brüche nicht zu kaschieren, sondern sie sichtbar und womöglich produktiv zu machen.

Wie könnte eine Praxis der Aushandlung aussehen, in der vermeintlich eindeutige Grenzen und Hierarchien zwischen Gastgeber*innen und Gäst*innen, zwischen Geben und (An-)Nehmen, Bestimmen und Bestimmen-lassen verschwimmen? Gäbe es darin einen „Nullmoment des Gast-Gebens“, in dem sich eine Balance (oder auch: Schwerelosigkeit) herstellt?

Die Intervention kitten schlägt vor, dieser Frage in einer sozialen, handwerklichen, gruppendynamischen Praxis nachzugehen und lädt dafür das Aufsichtspersonal und weitere Mitarbeiter*innen des Japanischen Palais zu einem Workshop ein:

Wie könnte ein Trinkgefäß aussehen, aus dem mindestens zwei oder mehr Menschen gemeinsam und gleichzeitig (!) trinken könnten?*

*Ohne weitere Hilfsmittel zu nutzen wie Strohhalme etc. 


Entlang des Prinzips eines Cadavre Exquis beginnt eine Person mit Knetmasse ein Gefäß zu formen, dann übernimmt eine andere Person und formt weiter — und so weiter. So entstehen der Reihe nach Trinkgefäße, an deren erkennbaren Einzelteilen und Nahtstellen Aushandlungen sichtbar werden. Wie sollte etwas geformt sein, dass für alle ‚gut‘ ist oder ‚funktioniert‘? Was passiert, wenn die nächste Person anders auf eine begonnene Idee reagiert als gedacht? Welche Bruchlinien zeigen sich, was lässt sich kitten, was nicht — wie verhandelt sich Gesellschaft? Wer nimmt in dieser Dynamik des (Vor-)Gebens, (An-)Nehmens oder auch des Widersprechens wann welche Rolle ein? Wer ist wann Gäst*in, wer wann Gastgeber*in, wie verkomplizieren sich die Rollen?

Die Sars-COV2-Pandemie und die mit ihr verbundenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen haben kitten von Beginn an stark beeinflusst. Aus einer sozialen Aktion, die Anfang 2020 tatsächlich gemeinsam, zur gleichen Zeit gedacht war, werden singuläre Akte, die sich erst nach und nach zusammenfügen. Aus einem immer schon etwas utopisch oder zumindest skurril anmutenden Szenario des gleichzeitigen Trinkens mehrerer Menschen aus einem Gefäß, wird unter den aktuellen Bedingungen ein unmögliches Szenario. Mit der aktuellen Schließung der Museen verschiebt sich kitten vorerst ins Imaginäre — und Digitale.

Am 15. Januar 2021 wird kitten in einer spekulativen Videoführung durch die geschlossenen Ausstellungsräume zum ersten Mal öffentlich.

… And then the doors opened again:

Sobald das Japanische Palais seine Türen wieder für Besucher*innen der Ausstellung “Inspiration Handwerk” geöffnet haben wird, werden möglicherweise Spuren von kitten in den Ausstellungsräumen zu sehen sein. Menschen werden Trinkgefäße geformt haben, die zusammen mit einem von der Projektgruppe über die vergangenen Monate im gleichen Cadavre Exquis-Prinzip entstandenen Trinkgefäß aus Ton sowie utopischen Gesellschafts-Entwürfen aus dem Archiv der Avantgarden das Archiv einer Recherche unter dem Eindruck der Sars-CoV2-Pandemie bilden: Wie lässt sich „Gast-Geben“ als soziale Praxis verhandeln? Welche Praxis muss dafür noch erfunden werden?





KITTEN

intervention
By Anne-Christine Liske, Birgit Meßmer, Jana Maria Dohmann, Magdalena Walpoth und Nadine Vollmer

Realised as part of the project GAST-GEBEN/HOSPITALITY, a cooperation between the Master's programme Cultures of the Curatorial at the Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig and the Sächsische Kunstsammlungen Dresden. Funded by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

Kitt, der (German, noun)
1.) for gluing, sealing, etc. used, kneadable or viscous mass that hardens in the air (e.g. the putty crumbles, filling the cracks with putty, [in a figurative meaning:] a child is not a putty (binding agent; something that maintains cohesion) for a relationship)
2.) stuff (colloquially derogatory)
3.) Synonyms: junk, glue

kitten (German, verb)
1.) Glue with putty, connect again (e.g. glue the broken vase, the cup is putty, [in figurative meaning:] the relationship
can no longer be cemented)
2.) attach something to something with putty (e.g. cement the handle to the jug)
3.) Synonyms: join together, seal, glue, connect

In 1996, Jacques Derrida held his seminars on hospitality — later published in the volume „De l’Hospitalité” (1997) — examining the conditions of hospitality against the backdrop of globalization and EU policies that have ensured increased freedom of movement and liberality internally while simultaneously intensifing repression and exclusion of the outside world. His considerations refer to some fundamental reflections on how a (democratic) society should be structured, how it deals with inclusions and exclusions, how it grants rights instead of enacting laws, and how hospitality (if one extends Derrida with thinkers like Chantal Mouffe and Ernesto Laclau) can be understood as an agonistic practice of negotiation that tries not to conceal breaks, but to make them visible and possibly productive.

What could a practice of negotiation look like in which supposedly clear boundaries and hierarchies between hosts and guests, giving and receiving, determining and allowing to be determined are blurred? Would there be a "zero moment of guest-giving" in which a balance (or also: weightlessness) is established?
The intervention kitten proposes to pursue this question in a social, manual, and dynamic group practice by inviting the supervisory staff and other employees of the Japanisches Palais in Dresden to a workshop:

What could a drinking vessel look like, from which at least two or more people could drink together simultaneously?* *To be used without further aids such as straws etc.

Following the principle of a Cadavre Exquis (Exquisite corpse), one person begins to shape a vessel with modeling clay, then another person takes over and continues to shape - and so on. This creates drinking vessels, one after the other, whose identifiable individual parts and seams reveal negotiations. How should something be shaped that is 'good' or 'works' for everyone? What happens if the next person reacts differently to an existing idea than expected? Which fault lines can be seen? What can be cemented and what cannot? How does society negotiate itself? Who takes on which role and, in this dynamic of giving, accepting or contradicting, at what point? Who is the guest when? Who is the host when? And how do these roles become complicated?

The Sars COV2 pandemic and the associated safety and hygiene measures have had a major impact on kitten from the start. A social action that was intended to be shared simultaneously at the beginning of 2020 will now become singular acts that come together gradually. What has always been a somewhat utopian or at least bizarre scenario of several people drinking from one vessel at the same time, becomes an impossible scenario under the current conditions. With the current closure of the museums, kitten is shifting into the imaginary - and the digital.

On January 15, 2021, kitten will become public for the first time in a speculative video tour through the closed museum.

... And then the doors opened again:

As soon as the Japanisches Palais will have reopened its doors to visitors to the “Inspiration Handwerk” exhibition, traces of kitten might potentially be visible in the exhibition rooms. People will have formed drinking vessels that — together with a drinking vessel made of clay that the project group has created over the past few months in the same Cadavre Exquis principle, as well as utopian society designs from the Archiv der Avantgarden — will have built a research archive under the impression of the Sars-CoV2 pandemic: How can hospitality be negotiated as a social practice? What practices still must be invented?

p l e a s e
s k i p
t h r o u g h




























Quellenangaben Videoführung: Informationen, Fotos Japanische Palais ︎︎︎ Allan Wexler “Coffee Seeks its Own Level”, 1990 ︎︎︎ Ausstellung “Inspiration Handwerk”, Kuratorin: Noura Dirani, Japanisches Palais ︎︎︎ Un brindisi a distanza: ai tempi del coronavirus, tra vicini di casa si festeggia così ︎︎︎ La domenica di quarantena: uniti ma distanti, Linda Cittadini, 30.3.2020 ︎︎︎ Cadavre Exquis ︎︎︎︎Simone Forti, Huddle (1961). Performance. Performed in “Judson Dance Theater: The Work Is Never Done,” The Museum of Modern Art. Performers: Martita Abril (top), Vanessa Vargas, Alexis Ruiseco-Lombera, Lindsay Londs Reuter, Samuel Hanson, Christiana Cefalu, Elizabeth Hart, Laura Pfeffer, Miguel Ángel Guzmán. Digital image © 2018 The Museum of Modern Art, New York. Photo: Paula Court.︎Franz Erhard Walther, Politisch (Political), no. 36, 1967, canvas. Performance view, near Essen, Germany, 1970. From 1. Werksatz (First Work Set), 1963–69. Photo: Timm Rautert. © Franz Erhard Walther/Artist Rights Society (ARS), New York. ︎Kevin D O’Gorman, “ Jacques Derrida's philosophy of hospitality ”, January 2006︎Franz Erhard Walther, Sehkanal from the series '1. Werksatz', 1963–69, photographic documentation. Courtesy: © Franz Erhard Walther Foundation, VG Bild Kunst, Bonn ︎Superstudio, Gli Atti Fondamentali, Vita (Supersuperficie), Viaggio da A a B, 1971 © Superstudio. Photo : Cristiano Toraldo di Francia︎ Superstudio, "Supersurface, The Happy Island, project", MOMA︎Memphis, Tisch, Archiv der Avantgarden ︎Ethnographic Museum Tiblisi, Georgia︎Museum Bensheim, Clay Pot (5000 B.C.)︎Keetra Dean Dixon: Just between You and Me, Objects of Codependency, 2008︎Violeta Burckhardt, Elise Corpataux, Claudia Comte & Adeline Mollard, Solange Pessoa, Ugo Rondinone, Peter Zumthor, This Morning, in the Sweet Torpor of the Great Forest, is Like Every Morning in the World, 2020︎Mona Hatoum, T42, 1993 ︎Javier Jean, instagram: thelastartistever_künstler javier__jaen , 2020︎Sammlung smac - Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz︎Roman Signer, Tisch mit Sandkegel, 1998︎FIMO Modelliermasse ︎︎︎