VERSAMMLUNG. DAS ANDERE? ÜBERTRAGUNG.

Martin Buhlig, Archiv der Avantgarden


3 situations of hospitality

Gathering. The other? Transmission. Who ist guest and who is hosting? How can the immaterial be archived? In which constellations does it come to life? Where does exchange of ideas happen? How do we meet? Three situations of hospitality, that explore different spaces in the Japanisches Palais in search of contact.
The Japanisches Palais is a place that houses different collections, concepts and curatorial positions, that create the community of the Palais. There are a lot of intersecting practices and agendas, that reach from questions about archiving and collecting to questions about strategies of participation and openness to a public.
With the Salons I would like to create situations that provide moments of discussion and transmission to a public of some of these many aspects of these discourses and curatorial questions. In my research into the Salon as a curatorial format, hospitality takes on different forms; the positions of host, guest, audience or performance constantly shift.

SALON 2: the other? 

11.03.2021
17:30 – 19:00


Wahrnehmungen: das Selbst und das Andere zwischen Hier und Dort


Ob bewusst oder unbewusst – Wahrnehmungen und Zuschreibungen spielen eine große Rolle in der Forschung und damit auch im Bereich des Kuratierens und Ausstellens. Wie nehmen wir die Künstler*innen und Objekte wahr, mit denen wir arbeiten? Welche Kategorien verwenden wir? Wie stellen wir uns das Publikum vor, das wir einladen und adressieren? Wo ordnen wir es im sozialen und politischen Feld ein und an welchen Stellen möchten wir es zum Nachdenken anregen? Wer sind eigentlich unsere Gäste*innen? Und wie positionieren wir uns selbst als Gastgeber*innen innerhalb dieser verwobenen und vielschichtigen Beziehungen des Gast-Gebens, die im kuratorischen Feld ihre Wirkung entfalten?
        Gemeinsam mit unseren Gästinnen Léontine Meijer-van Mensch, ManuEla Ritz und Hilke Wagner möchten wir uns mit Aspekten der Selbst-Wahrnehmung und Fremd-Zuschreibung beschäftigen und ihren Einfluss auf unsere kuratorische Praxis untersuchen. Dabei interessieren uns besonders Perspektiven auf Zuschreibungen und Dominanzverhältnisse innerhalb der gesellschaftspolitischen Gegenwart und damit auch der innerdeutschen Verhältnisse sowie die damit einhergehenden Erfahrungen in unserer kuratorischen Praxis und Arbeit in und mit Kultur-Institutionen.

Das Gespräch wird moderiert von Sarah Maupeu, Kunsthistorikerin und Kuratorin am Museum für Islamische Kunst, und findet in deutscher Sprache statt.

Veranstaltungsinfos:
Datum: 11.03.2021
Uhrzeit: 17:30 – 19:00
Link: https://hgb-leipzig.webex.com/hgb-leipzig/j.php?MTID=m1d7dec485f63d2904ac4ef0240d35dea


Sarah Maupeu ist Kunsthistorikerin mit einem Bein in der Ethnologie und begeisterte Vermittlerin. Sie promovierte über die "Wiederverzauberung des Museums" und arbeitet aktuell als koordinierende Kuratorin an der Neugestaltung der Dauerausstellung des Museum für Islamische Kunst in Berlin mit.

ManuEla Ritz ist Sozialpädagogin, Autorin und Teamerin. Sie ist seit knapp zwei Dekaden in der politischen Bildungsarbeit gegen Diskriminierung tätig. Ihre Schwerpunkte sind Adultismus, Anti-Rassismus und Empowerment für Menschen mit Rassismus-Erfahrungen sowie die Thematisierung des Machtverhältnisses zwischen Ost- und Westdeutschland.

Léontine Meijer-van Mensch ist seit 2019 Direktorin des GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leizpig. Unter ihrer Leitung erfolgt eine neue Ausrichtung und Selbstverortung des Museums, welche sowohl zeitgenössische Debatten über ethnographische Sammlungen als auch über Museen als öffentliche Räume aufgreift und reflektiert. Im Rahmen dieses Prozess entwickelt das Museum zur Zeit eine neue Dauerausstellung.

Hilke Wagner ist seit 2014 Direktorin des Albertinum. In Reaktion auf Proteste gegen die Auswahl ausgestellter Werke initiiere sie  die Gesprächsreihe "Wir müssen reden. ‚Bilderstreit‘ mit Blickkontakt", um mit Dresdner*innen über das Gefühl der fehlenden Repräsentanz und Sichtbarkeit ins Gespräch zu kommen.

Perceptions: The Self and the Others between here and there


Consciously or unintended, perceptions play a big role in researching, curating and exhibiting. How do we see the artists and objects we work with? Which categories do we use? How do we imagine the audiences we invite and want to address? Where in the social and political realm do we locate them and what do we want to make them think about? Who are guests? And how do we perceive ourselves as hosts in these intermingled relations of hospitality that come to play in the field of the curatorial?

curators: Nushin Atmaca, Martin Buhlig, Ariane Graf, Asya Yaghmurian
guests: Sarah Maupeu, Léontine Meijer-van Mensch, ManuEla Ritz, Hilke Wagner

SALON 1: absent. gathering (thoughts)

How does the changed situation of the pandemic influence our work in the cultural field? What are our experiences? What gets lost and what questions does this pose for our way of working? What can we learn from this? What is on our mind?
SALON 1 was conceived as a (informal) gathering in real life to provide space and a situation to mingle end exchange thoughts and experiences in an informal way. Since almost one year now, physical presence and gatherings of larger groups of people are not possible, so I decided to try and transfer this exchange / gathering of thoughts to the digital realm.
Madeline Cain, who is an opera singer, will be performing Gustav Mahler’s „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ in one of the (empty) spaces of the Japanisches Palais.

SALON 3: archive. transmission

How can we archive immaterial things? How can ideas be transmitted?
SALON 3 creates a situation of hospitality that is all about the transmission of ideas and the connection of people and places. There will be a live-radio transmission of readings of instruction art pieces from the archive. Together with our guests, Marcelo Rezede (who is, in some way, actually the host) and Prof. Dr. Dieter Daniels we will talk about archiving the immaterial and radio as a medium of transmission.